rostiger Panzer und dunkle Wolken

14. September 2022

Russland bombardiert weiterhin ukrainische Städte.

Nach Angaben des ukrainischen Generalstabs weigern sich viele russische Freiwillige, in der Ukraine zu kämpfen, nachdem sie von den russischen Verlusten und der Lage an der Front erfahren haben. Nach Angaben des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Zelenskij haben die ukrainischen Streitkräfte seit September mehr als 6.000 Quadratkilometer befreit. Die russischen Streitkräfte können die Antonow-Brücke nicht mehr benutzen. Russland schickt keine neuen Einheiten mehr in die Ukraine. Eine zweite Notstromleitung im Kernkraftwerk Saporischschja wurde wiederhergestellt.

Ukrainische Agenten sollen in Moskau am Abend des 14. September einen Wolkenkratzer in Brand gesteckt haben.

Schlagzeilen vom 13. September, 19:30 Uhr:

– Kuleba: Deutschland sucht nach Ausreden, um uns die angeforderten Waffen nicht zu geben;

– Gaidai: Die russischen Truppen haben Kremenna verlassen;

– Ukrainischer Generalstab: Russland schickt keine neuen Einheiten mehr in die Ukraine;

– ISW: Russische Streitkräfte können Cherson nicht mehr verteidigen;

– Ukraine: Russische Truppen können Antonov-Brücke nicht mehr benutzen;

– Zelenski: Die Ukraine hat seit September mehr als 6.000 Quadratkilometer befreit;

– WP: Der russische Rückzug aus Charkiw könnte ein Wendepunkt im Krieg sein;

– Britischer Geheimdienst: Russlands 1. Garde-Panzerarmee schwer beschädigt;

– Zweite Reservestromversorgungsleitung im KKW Saporischschja wiederhergestellt;

– Nach Angaben der Ukraine hat Russland innerhalb von 24 Stunden 350 Soldaten und 17 Marschflugkörper verloren.

Kuleba: Deutschland sucht nach Vorwänden, um der Ukraine die angeforderten Waffen nicht zu geben

Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba kritisierte am Dienstag Deutschland, weil Berlin den Forderungen Kiews nach Lieferung von Leopard-Panzern und Marder-Schützenpanzern ausweicht.

„Es gibt enttäuschende Signale aus Deutschland, wenn die Ukraine jetzt [Leopard-]Panzer und [Marder-]BMPs braucht, um ihr Volk zu befreien und vor dem Völkermord zu retten“, schrieb Kuleba in den sozialen Medien.

„Es gibt kein einziges rationales Argument, warum sie keine Waffen abgeben können, nur abstrakte Ängste und Entschuldigungen. Was fürchtet Berlin, was Kiew nicht fürchtet?“, fügte er hinzu.

Bundeskanzler Olaf Scholz kündigte zu Beginn der russischen Invasion in der Ukraine eine Änderung der deutschen Verteidigungsausgaben und Rüstungsexportpolitik an und versprach der Ukraine Raketen und Panzerabwehrsysteme. Bislang hat Kiew jedoch nur wenige der erhofften Waffen aus Deutschland erhalten.

Die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock wird am Mittwoch, den 14. Sept. 2022 die Ukraine besuchen.

Die russischen Truppen ziehen sich zurück und Russland schickt keine neuen Einheiten mehr in die Ukraine.

Gaidai: Russische Truppen haben Kreminna verlassen

Die russischen Truppen haben Kreminna in der Region Luhansk vollständig verlassen, aber die AFU ist noch nicht in die Stadt eingedrungen, wie der Leiter der Militärverwaltung der Region Luhansk, Sergej Gaidai, mitteilte. In Kremenna weht seit dem dritten Tag eine ukrainische Flagge, meldete die ukrainische Nachrichtenagentur Unian.

Viele Städte in der Ukraine wurden durch den Krieg komplett zerstört.
Viele Städte in der Ukraine wurden durch den Krieg komplett zerstört.

Laut Haidai wird auch Liman bald befreit werden. Danach werden die ukrainischen Streitkräfte in der Lage sein, weiter in die Region Luhansk vorzurücken.

Nach Angaben von Haidai versuchen die russischen Truppen, eine Verteidigungslinie in der Nähe von Swatowoje und Troizkoje zu errichten. Die neue Verteidigungslinie wird östlich der Grenze der Region Charkiw auf dem Gebiet der Region Luhansk verlaufen.

Ukrainischer Generalstab: Russland schickt keine neuen Einheiten mehr in die Ukraine

Der Generalstab der ukrainischen Streitkräfte erklärte am Montagabend in seinem Frontbericht, dass die russischen Streitkräfte nun beschlossen haben, keine neuen voll ausgebildeten Einheiten in die Ukraine zu entsenden.

Aufgrund der Lage an der Front und des Misstrauens gegenüber der russischen Militärführung sind Berichten zufolge viele Freiwillige nicht bereit, an Kampfhandlungen teilzunehmen. Die Abneigung gegen einen Krieg wurde auch durch Berichte über russische Truppenverluste in der Ukraine beeinflusst. Der Enthusiasmus der Freiwilligen wurde auch durch Berichte über die unzureichende medizinische Versorgung der Verwundeten und die Notwendigkeit, diejenigen, die sich noch nicht von ihren Verwundungen erholt haben, an die Front zu schicken, gedämpft.

Der Generalstab meldete neue Angriffe auf die ukrainische zivile Infrastruktur in mehreren Städten, bei denen Kraftwerke, Wasserinfrastruktur, Fabriken und Wohngebäude angegriffen wurden.

Kiew: Ukrainisches Militär schoss iranische Drohne ab

Das ukrainische Verteidigungsministerium teilte am Dienstag mit, es habe in der Region Charkiw eine Drohne aus iranischer Produktion abgeschossen, die von russischen Soldaten benutzt worden sei. Teheran hat die Lieferung der Drohnen an Russland bestritten.

FT: USA und Verbündete erwägen Lieferung von Kampfjets an die Ukraine

„Die USA und ihre Verbündeten erörtern den langfristigen Bedarf der Ukraine, sie erörtern, ob die Ukraine mittel- oder langfristig mit Kampfflugzeugen versorgt werden muss“, sagte ein hochrangiger Pentagon-Beamter der Zeitung Financial Times.

Ukraine: Russische Geheimdienstler und Offiziere fliehen von der Krim

„Auf der von Russland besetzten Krim und im Süden der Ukraine haben russische Beamte, Geheimdienstler und Offiziere damit begonnen, zu fliehen und ihre Familien auf russisches Territorium zurückzubringen“, so der ukrainische Militärgeheimdienst.

Podoljak: Ukraine braucht Luftabwehrsysteme zum Schutz der Infrastruktur

Der ukrainische Präsidentenberater Mykhaylo Podolyak sagte, dass das Land zusätzliche Luftabwehrsysteme benötige. Russland bombardiert weiterhin die zivile Infrastruktur der Ukraine.

Russland schickt keine neuen Einheiten mehr in die Ukraine und plant, die Bombardierung des Kernkraftwerks Saporischschja fortzusetzen.

„Russland beabsichtigt, eine humanitäre Katastrophe zu verursachen, indem es das gesamte ukrainische Energiesystem ins Visier nimmt“, so der ukrainische Geheimdienst.

ISW: Russische Streitkräfte können Cherson nicht mehr verteidigen

Das Internationale Institut für Kriegsstudien (ISW) hat anhand von Satellitenbildern festgestellt, dass die russischen Streitkräfte möglicherweise nicht mehr in der Lage sind, ihre Stellungen in Cherson zu verteidigen.

Die Bilder zeigen, dass sich nur vier russische Kampffahrzeuge in Kiselowka, 15 Kilometer nordwestlich der Stadt Cherson, befinden. Zuvor gab es Gerüchte, dass Kräfte der separatistischen „Volksrepublik Donezk“ die Siedlung verlassen hätten und in Richtung des Flusses Dnjepr gezogen seien.

Kyselovka ist eine wichtige Siedlung für die russischen Truppen an der E58. Ein Rückzug von dort könnte die Verteidigungslinien an den Zufahrten nach Cherson gefährden.

Ukraine: Russische Truppen können Antonov-Brücke nicht mehr benutzen

Nach Angaben des ukrainischen Einsatzkommandos Süd können die russischen Truppen die Antoniwskyj-Brücke nicht mehr benutzen. Es wird auch berichtet, dass die russischen Truppen in den letzten 24 Stunden 59 Soldaten, fünf 152-mm-Haubitzen und 12 gepanzerte Mannschaftstransporter verloren haben.

Ukrainische Kampfkraft schockt Putin.

Zelenskyy: Die Ukraine hat seit September über 6.000 Quadratkilometer befreit

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Zelenski sagte in einer abendlichen Videoansprache, die ukrainischen Streitkräfte hätten mehr als 6.000 Quadratkilometer im Süden und Osten des Landes befreit.

Zelenskyy forderte auch die Europäische Union auf, das achte Sanktionspaket gegen Russland zu verhängen. Der ukrainische Präsident wies zudem auf die Notwendigkeit einer schnelleren militärischen Unterstützung hin und forderte mehr Luftabwehrsysteme.

Russischer Rückzug aus Charkiw könnte ein Wendepunkt im Krieg sein

Der überstürzte Rückzug der russischen Truppen aus der ukrainischen Region Charkiw könnte nach Ansicht westlicher Beamter zu einem Wendepunkt im russisch-ukrainischen Krieg werden, berichtet die Washington Post.

Die Stabilität der ukrainischen Erfolge an der Front hängt von den nächsten Schritten Russlands ab, von denen einer darin besteht, die Generalmobilmachung zu erklären. Dies könnte den Verlust von Soldaten in den Einheiten ausgleichen, berichtete die Zeitung.

Einem US-Beamten zufolge verfügen die russischen Streitkräfte weder über große Reserven an Soldaten noch an Ausrüstung. Von der Zeitung befragte Beamte erklärten, sie glaubten nicht, dass Putin bereit wäre, chemische oder nukleare Waffen einzusetzen.

Eine andere Quelle sagte, es sei zu früh, um zu beurteilen, ob der Verlust der Region Charkiw auch eine strategische Niederlage für die russischen Streitkräfte bedeute. Einige Beamte haben davor gewarnt, dass die russischen Streitkräfte noch immer ihre vorhandenen Kräfte umgruppieren und Gegenangriffe starten könnten.

Zweite Reservestromleitung im KKW Saporischschja wiederhergestellt

Nach Angaben der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEO) wird die Wiederherstellung einer zweiten Reservestromleitung es dem Betreiber ermöglichen, eine Leitung in Reserve zu halten, während die andere die Anlage mit externer Energie für die Reaktorkühlung und andere wichtige Sicherheitsfunktionen versorgt.

Am Montag wurde der letzte Kernreaktor des KKW Saporischschja aus Sicherheitsgründen abgeschaltet. Alle Reaktoren der Anlage befinden sich jetzt im Minimalbetrieb, d. h. der Reaktor benötigt nur noch ein Minimum an Strom zur Kühlung.

Britischer Geheimdienst: Russlands 1. Garde-Panzerarmee schwer beschädigt

Einem Bericht des britischen Verteidigungsministeriums zufolge hat sich die 1. russische Panzerarmee unter anderem aus dem Raum Charkiw zurückgezogen. Die Einheit soll Moskau in einem möglichen Krieg gegen die NATO verteidigen.

Nach Ansicht der Briten wird es Jahre dauern, bis Russland seine militärischen Fähigkeiten wieder aufgebaut hat.

Ukraine sagt, Russland verliert 350 Soldaten und 17 Marschflugkörper in 24 Stunden

Nach Angaben des AFU-Generalstabs, die am 13. September veröffentlicht wurden, beliefen sich die russischen Truppenverluste auf folgende Zahlen:

– rund 53.300 Soldaten (+350 in 24 Stunden);

– 2.175 Tanks (+7);

– 4.662 Schützenpanzer (+22);

– 244 Flugzeuge (+1);

– 213 Hubschrauber (+0);

– 1.279 Artilleriesysteme (+10);

– 311 RSSO (+0);

– 162 Flugabwehrmittel (+0);

– 904 Drohnen (+1);

– 233 Marschflugkörper (+17);

– 3.469 Fahrzeuge (+6);

– 15 Schiffe/Unterseeboote (+0);

– 117 Spezialfahrzeuge (+0).

In den vergangenen 24 Stunden erlitten die russischen Truppen die höchsten Verluste in Richtung Charkiw und Donezk.

Quelle:          Eesti Rahvusringhääling, Estland.
ERR verbreitet Nachrichten und betreibt
Radio, Fernsehen und Internetdienste.

https://rus.err.ee/1608713728/202-j-den-vojny-rossija-bolshe-ne-otpravljaet-v-ukrainu-novye-podrazdelenija

, , , , , , , , , ,
WEITERE ARTIKEL
Latest Posts from Q17 rocks

1 Comment

  1. […] Krieg in der Ukraine fordert auf beiden Seiten grosse Verluste an Menschen und […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.