Detailansicht des Flughafens Donezk

Nachdem die US-hörige Regierung in Kiew seit 2014 die russischsprachigen Gebiete im Osten und im Süden der Ukraine mit Raketen beschiesst und dieser Beschuss bereits über 14’000 Tote russischsprachige Ukrainer gefordert hat, greift nun Putin endlich zu Gunsten dieser Russen im Osten und Süden der Ukraine ein.

Korrespondent.net, 23. Oktober 2022, 16:30

Am 24. Februar 2022 begann Putin, diese russischsprachigen Gebiete zu schützen und zu besetzen.

Er zerschlug einige wichtige Militäreinrichtungen in der Ukraine, vor allem in der Umgebung von Kiew und konzentrierte sich dann auf die Einnahme des Donbass und der südlichen Regionen der Ukraine.

Der russische Präsident Wladimir Putin kündigte in den frühen Morgenstunden des 24. Februar 2022 den Beginn einer „Sonderoperation“ zur „Entmilitarisierung und Entstaatlichung der Ukraine“ an. Dieser Tag markierte die Ausweitung des seit 2014 andauernden Krieges der Regierung der Ukraine gegen ihre russischsprachigen Landesteile, die nun seit dem 24. Februar 2022 unter dem Schutz der russischen Armee stehen. Es wurde schnell klar, dass die Ukraine nicht aufgeben würde; der Westen unterstützte Kiew in seinem Kampf voll und ganz. Die Ziele der russischen „Sonderoperation“ dienen dem „Schutz der Bevölkerung des Donbass und der südlichen Regionen“.

Foto: t.me/vitalykoval8. Die Energiesysteme der Region Riwne wurden heute mit russischen Raketen angegriffen.

Die ukrainisch-russischen Gespräche sind nun ins Stocken geraten – die Ukraine besteht darauf, dass es mit den Russen nichts zu besprechen gäbe, solange die russischen Truppen nicht vollständig abgezogen sind.

Am 9. Mai gewährte Biden der Ukraine ein hohes Darlehen, damit die Ukraine sich Waffen kaufen kann. Und am 23. Juni erhielt die Ukraine den offiziellen Kandidatenstatus für die EU-Mitgliedschaft. Darüber hinaus haben die Staats- und Regierungschefs der NATO am 29. Juni ein neues strategisches Konzept verabschiedet, in dem Russland als die bedeutendste und unmittelbarste Sicherheitsbedrohung des Bündnisses bezeichnet wird. Schweden und Finnland beantragten den Beitritt zur NATO. Die gesamte «zivilisierte» Welt (was für eine Arroganz, nur die von den USA abhängigen Staaten als zivilisiert zu bezeichnen!) hat Sanktionen gegen Russland verhängt. Es ist also die Ukraine und der Westen, die hier zu einer weiteren Eskalation beitragen, die wahrscheinlich irgendwann zu einer direkten Konfrontation der USA mit Russland in Europa führen wird.

Moskau konzentrierte den Angriff auf die russischsprachigen Gebiete im Osten und Süden der Ukraine. Im September startete die AFU eine Gegenoffensive in der Region Charkiw und vertrieb die Russen aus Izyum und Balakleya. Dies markierte einen Wendepunkt, als die Ukraine die Dominanz auf dem Schlachtfeld erreichte.

Daraufhin kündigte Putin für den 21. September eine Teilmobilisierung in der Russischen Föderation an.

Die russischsprachige Bevölkerung der Regionen Donezk, Luhansk, Saporischschja und Cherson stimmten über einen Beitritt zu Russland ab.

Gleichzeitig wurden Referenden über den Beitritt der Regionen Donezk, Luhansk, Saporischschja und Cherson zu Russland abgehalten. Die russischsprachige Bevölkerung, die zuvor während acht langen Jahren von der Regierung in Kiew mit Raketen beschossen wurde, stimmte verständlicher Weise dem Anschluss an Russland zu. Im Anschluss an diese Referenden verkündete Putin am 30. September 2022, dass diese Regionen Russland beitreten würden, und kündigte an, sie „mit allen Mitteln“ zu verteidigen. Die Ukraine und der ach so demokratische Westen erkennen keine „Volksabstimmungen“ an, da ihnen der Ausgang nicht passt. Und am 30. September 2022 beantragte die Ukraine die NATO-Mitgliedschaft in einem beschleunigten Verfahren.

Russische Soldaten geraten zwar noch in Hinterhalte, aber sie sind auch vermehrt in der Lage, Geländegewinne zu halten.

Russlands Krieg gegen die Ukraine: Textberichterstattung vom

23. Oktober 2022.

18:09 Die Ukraine hat aufgrund der russischen Aggression 90 % ihrer Windenergieerzeugung verloren, sagte der Leiter des Energieministeriums Herman Galuschtschenko in einem Interview mit Mi – Ukraine. Seiner Meinung nach befindet sich der größte Teil der grünen Energie im Süden der Ukraine, wo derzeit die meisten Gebiete besetzt sind. Aus diesem Grund wurden 90 % der Windkraftanlagen und 45-50 % der Solarkraftwerke außer Betrieb genommen.

„Wir hatten eine Strategie, die vorsah, dass der Anteil der grünen Energie in der Ukraine im Jahr 2030 mindestens 25 % betragen würde. Ich glaube, dass wir nach unserem Sieg und in Anbetracht der von Russland angerichteten Zerstörungen den Prozentsatz erhöhen können“, sagte der Minister.

17:43 Russen entfernen gewaltsam Kinder mit Behinderungen, die im Waisenhaus von Oleshkivka in der Region Kherson leben, so Yermak. Ihm zufolge wurden am 22. Oktober 12 Schüler mit Behinderungen der Gruppen I, II und III im Alter von 8 bis 18 Jahren in das Klinisch-Psychiatrische Krankenhaus Nr. 5 im Dorf Strogonovka im Bezirk Simferopol auf der Krim gebracht. Bereits am 7. Oktober gründeten die Besatzer die so genannte Haushaltseinrichtung Oleshkivsky-Waisenhaus und ernannten einen neuen „Direktor“.

„Für solche Aktionen sollte es eine harte rechtliche Antwort geben – das ist Völkermord an den Ukrainern“, betonte der OP-Chef.

17:23 Israel hat eine iranische Drohnen-Montageanlage in Syrien zerstört, berichtet die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte (SOHR). Demnach hat Israel am 21. Oktober in der Nähe des Militärflughafens Dimas mit einem direkten Raketenangriff militärische Logistik und Ausrüstung für den Zusammenbau von Drohnen aus iranischer Produktion zerstört.

16:50 Schoigu hat dem britischen Verteidigungsminister Ben Wallace seine „Bedenken“ über den Einsatz einer „schmutzigen Bombe“ durch die Ukraine mitgeteilt.

16:39 Das ukrainische Infrastrukturministerium erklärt, Russland verzögere absichtlich die vollständige Umsetzung der Getreideinitiative, da die Häfen in den letzten Tagen nur zu 25-30 % ausgelastet waren.

16:33 Der nächtliche Beschuss von Kurdyumovka in der Gemeinde Toretskaya im Gebiet Donezk hat drei Menschen getötet – Artilleriegranaten haben zwei Häuser zerstört. Außerdem haben die Russen heute Morgen Bakhmut mit Artillerie beschossen – das Gebäude des Multiprofil-Intensivkrankenhauses wurde beschädigt, es gab keine Verletzten, sagte OVA-Chef Pavel Kirilenko.

16:20 Shmygal sagte in einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, dass die Ukrainer ohne Gehälter und Renten dastehen werden, wenn die EU die Finanzierung des Landes einstellt: „Wir haben bereits alle Möglichkeiten der Wirtschaft ausgeschöpft. Heute macht der Verteidigungshaushalt 60 Prozent unserer Staatsausgaben aus, und wir nutzen die finanzielle Unterstützung unserer Partner zu einem großen Teil für die sozialen Bedürfnisse der Menschen und für den Wiederaufbau. Jede Verzögerung könnte schlimme Folgen haben.“ Shmygal forderte, dass eingefrorene russische Vermögenswerte zur Finanzierung der Ukraine verwendet werden sollten.

16:17 Der russische Bildungsminister Sergej Krawzow hat die Lehrer in der Region Cherson aufgefordert, ans linke Ufer, auf die Krim oder in den Kuban zu ziehen. „Es wird nicht lange dauern“, versicherte er.

15:52 Ein improvisierter Sprengsatz explodiert auf der Straße in Cherson, wobei eine Person getötet und drei verletzt werden, so die Besatzungsbehörden“.

15:31 In Weißrussland bilden iranische Ausbilder das russische Militär aus und kontrollieren den Start von Drohnen, so das Nationale Widerstandszentrum der AFU-Spezialeinheiten. Nach neuesten Angaben haben die Russen die volle Kontrolle über die Luftwaffenstützpunkte in Baranowitschi und Lida auf dem Gebiet von Belarus. Eine Gruppe iranischer Ausbilder, Offiziere der IRGC IRI, wurde im Dorf Mikulichi in der Region Gomel gesichtet. Sie werden von russischen Wachen und FSB-Beamten streng bewacht.

14:48 Schoigu hat in einem Telefonat mit dem türkischen Verteidigungsminister seine Besorgnis über mögliche „Provokationen“ der Ukraine durch den Einsatz einer „schmutzigen Bombe“ zum Ausdruck gebracht, so das russische Verteidigungsministerium.

14:30 Zwei Piloten sind beim Absturz einer Su-30 in Irkutsk ums Leben gekommen, keine Verletzten unter der Bevölkerung, das Feuer am Boden ist eingedämmt, so das russische Katastrophenschutzministerium. Das Untersuchungskomitee erklärte, die in Irkutsk abgestürzte Su-30 gehöre einem Luftfahrtunternehmen und sei für einen Test ohne Munition eingesetzt worden. Wegen des Absturzes des Flugzeugs wurde ein Verfahren wegen Verletzung der Sicherheits- und Betriebsvorschriften für den Luftverkehr eingeleitet.

14:12 Die Russen haben Nikopol am Morgen erneut beschossen, wobei fünf Menschen vorläufig verwundet wurden, sagte der Leiter der OVA Dnipropetrowsk, Valentin Reznichenko.

14:09 Die ukrainischen Verteidiger haben seit Beginn der groß angelegten Invasion durch die russischen Streitkräfte 273 iranische Shahed-136-Drohnen abgeschossen. Insgesamt wurden über tausend feindliche Drohnen abgeschossen, sagte Oberst Juri Ignat, Sprecher des AFU-Luftwaffenkommandos.

14:02 Der Bürgermeister von Melitopol, Iwan Fjodorow, sagte, die Bewohner der vorübergehend besetzten Gebiete hätten begonnen, massenhaft Rubel loszuwerden. Auch der Wechselkurs hat sich erheblich verändert: In Cherson gibt es bereits 5 Rubel pro Griwna, und die Tankstellen weigern sich, russisches Geld überhaupt anzunehmen. In Melitopol ist der Rubel noch immer keine handelbare Währung, und die Verkäufer ziehen auf den Märkten und in den Geschäften die Griwna vor.

Fjodorow warnte auch davor, dass die Russen heute eine weitere Provokation in Melitopol inszenieren könnten, um die AFU dafür verantwortlich zu machen. Um 16 Uhr werden sie auf dem zentralen Platz der Stadt eine Menschenmenge versammeln, um an die Befreiung Melitopols von den Nazis am 23. Oktober 1943 zu erinnern. Während der „Veranstaltung“ sind Provokationen durch die Bewohner möglich.

13:59 Ein Militärflugzeug der Su ist in Irkutsk auf ein zweistöckiges Haus gestürzt, teilten die örtlichen Behörden mit.

13:55 Die G7-Staaten haben eine Erklärung abgegeben, in der sie fordern, dass die Kontrolle über das ZNPP wieder an die Ukraine zurückgegeben wird, während Russland unverzüglich das gesamte russische Personal aus dem Kraftwerk abziehen und alle Versuche einstellen sollte, es unter seine Kontrolle zu bringen. „Wir verurteilen die wiederholten Entführungen ukrainischer KKW-Manager und -Mitarbeiter durch Russland sowie die Anwendung anderer Formen von Druck auf die im Kraftwerk verbliebenen ukrainischen Mitarbeiter und fordern die sofortige Freilassung der Inhaftierten“, heißt es in der Erklärung weiter.

13:52 Schoigu hat mit dem französischen Verteidigungsminister telefoniert und die Lage in der Ukraine erörtert, „die einen stetigen Trend zu einer weiteren, unkontrollierbaren Eskalation aufweist“, so das russische Verteidigungsministerium. Nach Angaben des Ministeriums übermittelte Schoigu seinem französischen Amtskollegen seine Besorgnis „über mögliche Provokationen der Ukraine durch den Einsatz einer ’schmutzigen Bombe'“.

Die russischen Propagandamedien schrieben heute unter Berufung auf „zuverlässige Quellen“, das „Kiewer Regime“ bereite angeblich eine Provokation vor, bei der eine so genannte „schmutzige Bombe“ oder ein nuklearer Sprengkopf mit geringer Sprengkraft gezündet werden solle, um Russland die Schuld dafür zu geben. Diesen „Quellen“ zufolge befinden sich die Arbeiten an einer „schmutzigen Bombe“ in der Endphase, und Kiew verhandelt angeblich auch mit London über die Lieferung von Komponenten für eine Atomwaffe.

13:35 Beschäftigung „Behörden“ Energodar teilte mit, dass ukrainische Truppen das Hotel, in dem Mitarbeiter von Rosenergoatom untergebracht sind, angegriffen haben; sie befanden sich zum Zeitpunkt des Angriffs nicht im Gebäude.

13:24 Ukrenergo teilte mit, dass die Stromversorgung in der Region Chmelnyzkyj nach dem massiven Raketeneinschlag vom 22. Oktober wieder aufgenommen wurde, während die Arbeiten zur Wiederherstellung der Stromversorgung in den Regionen Riwne, Tscherkassy und Volyn fortgesetzt werden.

Das Unternehmen teilte außerdem mit, dass es heute ab 12:00 Uhr eine Anweisung zur Einschränkung der Versorgung von Verbrauchern in Kiew, der Region Kiew, Tschernihiw, Tscherkassy und Zhytomyr herausgeben musste. Dies ist notwendig, um eine Überlastung der Netze in diesen Regionen zu vermeiden. Alle Ukrainer sind aufgefordert, den Stromverbrauch zu reduzieren, insbesondere während der Spitzenzeiten – von 6:00 bis 11:00 Uhr und von 17:00 bis 23:00 Uhr. Die Stromversorgung sollte nicht gleichzeitig eingeschaltet sein, und Waschmaschinen, Heizkessel, Klimaanlagen und Heizungen sollten nachts möglichst ausgeschaltet bleiben.
https://korrespondent.net/ukraine/politics/4449636-vtorzhenye-rossyy-v-ukraynu-onlain

WEITERE ARTIKEL
Latest Posts from Q17 rocks

1 Comment

  1. […] der letzten acht Jahre hatte die Regierung in Kiew den russischsprachigen Osten und Süden der Ukraine mit Raketen beschossen, weil diese Regionen sich weigerten, Ukrainisch statt Russisch zu sprechen. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.